Breadcrumbs

 

2. Bataillonsschießen am 14. September
Schweizer Kompanie sichert sich Bataillonswanderpokal

Batschiessen

In diesem Jahr fand das Herbstbataillonsschießen an einem Freitag statt. Ab 17.00 Uhr konnten die Mitglieder der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Altenbeken versuchen beim Schießen mit dem Luftgewehr die Bedingungen zum Erlangen von Schützenschüren oder –eicheln zu erfüllen. Da die Kleinkaliberschießanlage bei der letzten Überprüfung nicht abgenommen wurde, mussten Nachbesserungen vorgenommen werden. Die Abnahme konnte leider nicht bis zum Bataillonsschießen erfolgen, so dass nicht auf die große grüne Eichel und höhere Auszeichnungen an diesem Tag nicht ausgeschossen werden konnten. Mit 52 Teilnehmern erschienen wieder erfreulich viele Personen auf der Schießanlage in der Eggelandhalle. 14 Schützen konnten die Bedingungen für die Erlangung einer Auszeichnung erfüllen. Im Einzelnen waren dies:

Schützenschnur
Tim Klüter                             128 Ringe Jungschützen
Tobias Schnelle                  123 Ringe Schweiz
Henric Hennemann          120 Ringe West

kleine grüne Eichel 
Sebastian Rudolphi          128 Ringe West
Hendrik Sievers                  132 Ringe Jungschützen
Bernd Wiegand                132 Ringe Schweiz
H-J Schwanitz                   117 Ringe Bollerborn

kleine silberne Eichel
Jürgen Schöne                120 Ringe Mark
Hans Eusterholz                119 Ringe Bollerborn
Elmar Grewing                 126 Ringe Schweiz

kleine goldene Eichel  
Benedikt Mühlenhoff      126 Ringe West
Dietmar Franzsander      120 Ringe Schweiz
Johannes Schäfers jun.  132 Ringe Jungschützen
Thore Potthast                 133 Ringe Schweiz

 

Neben dem sportlichen Wettstreit um die Schützenschnüre wurde auch der Bataillonswanderpokal ausgeschossen. In diesem Jahr aufgrund der Sperrung des KK-Standes auf dem Luftgewehrstand. Die Schweizer Kompanie setzte sich dabei mit 211 Ringen gegen die Konkurrenz durch. Auf den 2. Platz folgte die Markkompanie mit 206 Ringen. Mit nur einem Ring weniger belegte die Bollerborn Kompanie Platz drei. 179 Ringe reichten der Westkompanie leider nur zum 4. Platz.